DRUCKEN

Wie lange bekommt man Kinderbetreuungsgeld?


up


up

Bezugsbeginn

Das Kinderbetreuungsgeld wird auf Antrag gewährt.
Diesen können Sie frühestens ab der Geburt des Kindes bei der Krankenkasse stellen, die zuletzt für Sie zuständig gewesen ist. 

bgerissene Kalenderblätter eines Tageskalenders/Fotoquelle: BilderBox.com
Kommt eine solche mangels Vorliegen einer (Mit-)Versicherung nicht in Betracht, ist der Antrag bei der örtlich zuständigen Gebietskrankenkasse zu stellen.

Besteht ein Anspruch auf Wochengeld aus der gesetzlichen Krankenversicherung, so ruht das Kinderbetreuungsgeld in der Höhe dieses Bezuges.

Bitte beachten Sie, dass das Kinderbetreuungsgeld bei verspätet eingebrachten Anträgen für höchstens sechs Monate rückwirkend gewährt werden kann.

Die Bezugsvarianten

up

Variante 30 + 6

Wenn nur ein Elternteil Kinderbetreuungsgeld bezieht, besteht der Anspruch bis zum 30. Lebensmonates des Kindes.

Beanspruchen beide Elternteile das Kinderbetreuungsgeld, gebührt dieses längstens bis zur Vollendung des 36. Lebensmonates des Kindes, wobei ein Elternteil das Kinderbetreuungsgeld maximal für 30 Monate beziehen kann.

Wird während des Kinderbetreuungsgeldbezuges ein weiteres Kind geboren, endet der Anspruch auf das Kinderbetreuungsgeld für das ältere Kind (das gilt für beide Elternteile).

up

Variante 20 + 4

Wenn nur ein Elternteil Kinderbetreuungsgeld bezieht, besteht der Anspruch bis zum 20. Lebensmonates des Kindes.

Beanspruchen beide Elternteile das Kinderbetreuungsgeld, gebührt dieses längstens bis zur Vollendung des  24. Lebensmonates des Kindes, wobei ein Elternteil das Kinderbetreuungsgeld maximal für  20 Monate beziehen kann.

up

Variante 15 + 3

Wenn nur ein Elternteil Kinderbetreuungsgeld bezieht, besteht der Anspruch bis zum 15. Lebensmonates des Kindes.

Beanspruchen beide Elternteile das Kinderbetreuungsgeld, gebührt dieses längstens bis zur Vollendung des 18. Lebensmonates des Kindes, wobei ein Elternteil das Kinderbetreuungsgeld maximal für  15 Monate beziehen kann.

up

Variante 12 + 2

Wenn nur ein Elternteil Kinderbetreuungsgeld bezieht, besteht der Anspruch bis zum 12. Lebensmonates des Kindes.
Beanspruchen beide Elternteile das Kinderbetreuungsgeld, gebührt dieses längstens bis zur Vollendung des 14. Lebensmonates des Kindes, wobei ein Elternteil das Kinderbetreuungsgeld maximal für 12 Monate beziehen kann.

up

Kinderbetreuungsgeld als Einkommensersatz-Leistung

Wenn nur ein Elternteil Kinderbetreuungsgeld bezieht, besteht der Anspruch auch bei dieser Variante bis zum 12. Lebensmonates des Kindes.

Beanspruchen beide Elternteile das Kinderbetreuungsgeld, gebührt dieses längstens bis zur Vollendung des 14. Lebensmonates des Kindes, wobei ein Elternteil das Kinderbetreuungsgeld maximal für 12 Monate beziehen kann.

Zuletzt aktualisiert am 27. März 2015