DRUCKEN

Anspruchsdauer


Das Wochengeld gebührt

  • für die letzten acht Wochen vor der voraussichtlichen Entbindung
  • für den Tag der Entbindung
  • für die ersten acht Wochen nach der Entbindung bzw.
  • bei Mehrlings-, Früh- oder Kaiserschnittgeburten für zwölf Wochen nach der Entbindung

schlafendes Baby/ ©: iStock.com/Kristina Greke Weiters gebührt das Wochengeld für die Zeit, für die vom Amtsarzt (Arbeitsinspektionsarzt) ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen wird.


Diese Regelung gilt auch für Bezieherinnen einer Leistung nach dem Arbeitslosenversicherungsgesetz (AlVG) oder Kinderbetreuungsgeldgesetz (KBGG) und für Frauen, deren Beschäftigungsverhältnis auf einem freien Dienstvertrag beruht (§ 4 Abs. 4 ASVG).

Zuletzt aktualisiert am 30. März 2015