DRUCKEN

Antragstellung


Geld mit Antrag und orangen Kindersocken / Foto: Bilderbox.com Die Antragstellung sollte ungefähr 8 Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstag mit dem Formblatt "Arbeits- und Entgeltbestätigung für Wochenhilfe" erfolgen.

Spricht der Amtsarzt/die Amtsärztin (oder Arbeitsinspektionsarzt) ein Beschäftigungsverbot aus, dann können Sie das Wochengeld sofort nach Ausstellung des Zeugnisses über das Arbeitsverbot bei der STGKK beantragen.

WICHTIG!
Achten Sie bitte darauf, dass Ihr behandelnder Arzt bzw. Ihre  Ärztin auf der Rückseite der Arbeits- und Entgeltbestätigung den voraussichtlichen Entbindungstag bestätigt.

Bei Dienstnehmerinnen in einem aufrechten Dienstverhältnis ist die Arbeits- und Entgeltbestätigung zusätzlich noch vom Dienstgeber auszufertigen (Nettobezug der letzten 3 Monate, Sonderzahlungsanspruch etc.).

Sie können uns sämtliche für die Berechnung erforderlichen Unterlagen per Post, Fax oder Mail zukommen lassen. 

Zuletzt aktualisiert am 27. März 2015