DRUCKEN

Kündigungsentschädigung


Kündigungsentschädigungen verlängern die Pflichtversicherung und unterliegen der Beitragspflicht bis zur Höchstbeitragsgrundlage.

Sie sind auf den entsprechenden Zeitraum der Kündigungsfrist umzulegen.

Gebühren sowohl eine Kündigungsentschädigung als auch eine Ersatzleistung für Urlaubsentgelt, so ist für die Ermittlung des Verlängerungszeitraumes zuerst die Kündigungsentschädigung und daran anschließend die Ersatzleistung heranzuziehen.

Info

Kündigungsentschädigungen führen zum Ruhen von Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung.

Abmeldung

Auf der Abmeldung ist in der Rubrik "Arbeitsrechtliches Ende des Beschäftigungsverhältnisses" das Datum des arbeitsrechtlichen Endes der Beschäftigung, unter "Ende des Entgeltanspruches" ist das Datum des Endes der Pflichtversicherung einzutragen. Weiters ist der Zeitraum der Kündigungsentschädigung und/oder der Ersatzleistung für Urlaubsentgelt vom ... bis ... auf dem Meldeformular anzugeben.

In der Rubrik "Ende der Zahlung des BV-Beitrages" ist das Datum des Endes der Pflichtversicherung (= "Ende des Entgeltanspruches") einzutragen.

Seit dem 1.1.2008 werden die Pflichtversicherung verlängernde Zeiten einer Urlaubsersatzleistung, Kündigungsentschädigung oder für nach dem arbeitsrechtlichen Ende des Arbeitsverhältnisses fortgezahltes Entgelt auch als Anwartschaftszeiten der Betrieblichen Vorsorge (BV) angerechnet.

Zuletzt aktualisiert am 11. März 2015