DRUCKEN

Wichtige Hinweise zur Mindestobergrenze


Die Mindestobergrenze liegt 2016 bei EUR 211,87 bzw. ca. 37 Rezeptgebühren. Das entspricht 2% des zwölffachen Einzelrichtsatzes für die Ausgleichszulage (2016 mtl. EUR 882,78).

Aus diesem Grund müssen jene Versicherte, die nicht wegen sozialer Schutzbedürftigkeit von der Rezeptgebühr befreit sind, wenigstens 38 Rezeptgebühren bezahlen, bevor sie wegen Erreichens der Rezeptgebührenobergrenze für das restliche Kalenderjahr von der Rezeptgebühr befreit sind.

Eine REGO-Befreiung gilt nur für Rezeptgebühren, die für
Medikamente und sonstige Heilmittel (z. B. Sauerstoff, Heilnahrung)
zu bezahlen sind.

Zuletzt aktualisiert am 19. Januar 2016