DRUCKEN

Kostenerstattung bei Leistungen von Wahlärzten


  Erlagschein mit Banknoten / Foto: Bilderbox.com Wahlärzte sind niedergelassene Ärzte, die mit der Gebietskrankenkasse keinen Kassenvertrag abgeschlossen haben.
Sie können somit ihre Honorare frei bestimmen und sind dabei an keinerlei Tarife gebunden, können allerdings ihre Leistungen auch nicht direkt mit uns verrechnen.  Das selbe gilt auch für Wahleinrichtungen.

up

Wie viel bekomme ich von der Kasse für die Wahlarztrechnung zurück?

Versicherte der STGKK, welche einen Wahlarzt oder eine wahlärztliche Einrichtung aufsuchen, gelten als Privatpatienten. Das bedeutet, dass sie die Rechnung vorerst selbst bezahlen müssen und diese dann bei der STGKK (innerhalb von 42 Monaten ab dem Leistungsdatum) einreichen können.

Die STGKK ersetzt von den Behandlungskosten 80 % jenes Betrages, den wir einem Vertragsarzt (Vertragseinrichtung) oder der nächstgelegenen Vertrags-Gruppenpraxis für die gleiche Behandlung bezahlt hätten (nicht 80 % des Rechnungsbetrages!).

Der Erstattungsbetrag darf 80 % der so ermittelten Kosten, jedenfalls aber das Honorar, das dem Wahlarzt oder der Wahl-Gruppenpraxis tatsächlich entrichtet wurde, nicht übersteigen. Existiert keine vergleichbare Vertrags-Gruppenpraxis, hat die Kasse einen Kostenzuschuss in der Höhe von 80 % der um 10 % verminderten in der Honorarordnung für einen vergleichbaren Vertragsarzt vorgesehenen Vergütung zu erbringen.

up

Für die Kostenerstattung sind folgende Unterlagen und Angaben erforderlich:

  • Die bezahlte Honorarnote mit den persönlichen Daten des Patienten (Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Sozialversicherungsnummer)
    • bei mitversicherten Angehörigen auch die persönlichen Daten des Versicherten (Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Sozialversicherungsnummer)

  • das Leistungsdatum
  • detaillierte Angaben zur Diagnose und die einzelnen erbrachten ärztlichen Leistungen
  • gegebenenfalls die ärztliche Verordnung (Medikamente) oder Zuweisung (Institutsleistungen)
  • Zahlungsvermerk bzw. Saldierungsvermerk - bei Barzahlung oder
  • Einzahlungsabschnitt (auch Kopie) - bei Zahlung mit Erlagschein
  • Nachweis der Abbuchung (z.B. Protokollauszug, Sendeprotokolle, Bankauszug usw.) - bei elektronischer Bezahlung (Telebanking, Net-Banking)
  • Bankverbindung (IBAN und BIC) und Adresse des Versicherten


Die Unterlagen können Sie entweder persönlich in jeder Kassendienststelle abgeben, in die easy-box (im Eingangsbereich des Hauptgebäudes in Graz) einwerfen, per Online-Antrag mit Handysignatur oder Bürgerkarte übermitteln oder per Post an folgende Adresse senden:

Steiermärkische Gebietskrankenkasse
Wahlarztstelle
Josef-Pongratz-Platz 1
8011 Graz


Zuletzt aktualisiert am 07. Oktober 2016