DRUCKEN

Erstberatung für interessierte Schulen


Es gibt kaum Schulen, die noch nichts zum Thema Gesundheit gemacht haben. Von Schwerpunkten zu Bewegung, Ernährung oder psychosozialer Gesundheit über klassenübergreifende Projekte bis hin zu einem langfristigen Schulentwicklungsprozess in Richtung „Gesunde Schule“.

Angeregtes Gespräch / Foto: Robert Knetschke/ Fotolia.de










Wir bieten Schulen die Möglichkeit, ihre bisherigen Aktivitäten zu reflektieren und unter anderem folgende Fragen zu beantworten: 

  • Was wurde bereits zum Thema Gesundheit gemacht?
  • Wohin möchte sich die Schule in den nächsten Jahren weiterentwickeln?
  • Mit welchen AnbieterInnen könnte kooperiert werden?

Ziel ist es, die vielen verschiedenen Projekte durch einen Blick von außen wieder zu bündeln und zu fokussieren.

Die Erstberatung eignet sich für alle Schulen, die zum Thema Gesundheit arbeiten möchten oder schon arbeiten. Falls Schulen sich in ihren Gesundheitsaktivitäten verlieren und ihr Ziel nicht mehr vor Augen haben, können sie durch Unterstützung von außen wieder auf einen passenden Weg zurückgeführt werden.
Die wichtigste Voraussetzung für die Erstberatung ist das Interesse der Schule am Thema Gesundheit. Egal ob es um die Schüler-/ Schülerinnen-, Lehrer-/Lehrerinnengesundheit oder um beides geht.

Wenn Ihre Schule mit externer Unterstützung sehen möchte, wie es um ihre Gesundheitsförderungsaktivitäten steht bzw. wie sie sich im Rahmen der Schulischen Gesundheitsförderung weiterentwickeln kann, dann ist Ihre Schule bei der Erstberatung genau richtig!

Zielgruppe Sekundarstufe 1
Dauer ca. zwei Stunden
Teilnehmer/innen Schulleitung und weitere interessierte Lehrerinnen und Lehrer
Vorbereitungen Auseinandersetzen der Schulleitung mit dem Thema durch Ausfüllen des Handbuches "Gesundheitsradar", das von der Service Stelle Schule zur Verfügung gestellt wird
Zuletzt aktualisiert am 05. Dezember 2016