DRUCKEN

Beitragskontonummer


Die Beitragskontonummer dient als zentraler Ordnungsbegriff für die korrekte Abrechnung der Sozialversicherungsbeiträge.

Sämtliche Meldungen (An-, Abmeldungen, Beitragsnachweisungen usw.) und Zahlungsbelege sind daher immer mit jener Beitragskontonummer zu versehen, für die die jeweilige Meldung bzw. Zahlung erfolgt. Eine neue Beitragskontonummer ist jedenfalls anzufordern, wenn das Firmenbuchgericht infolge der Umgründung eine neue Firmenbuchnummer und/oder das zuständige Finanzamt eine neue Steuernummer (gilt nicht bei Firmensitzverlegungen) vergibt.

Für jeden Dienstgeber, der Versicherte zur Sozialversicherung gemeldet hat, existiert zumindest ein Beitragskonto mit einer entsprechenden Beitragskontonummer. Einem Unternehmen können, je nachdem wie viele Filialen, Außenstellen etc. bestehen, mehrere Beitragskontonummern zugewiesen werden.

Die Beitragskontonummer ist bei der örtlich zuständigen Gebietskrankenkasse zu beantragen. Für die Anforderung der Beitragskontonummer steht Ihnen in der rechten Navigationsleiste ein eigenes Formular zur Verfügung.

Die Vergabe einer Beitragskontonummer erfolgt mit dem Eintrittsdatum des ersten Dienstnehmers. Der Dienstgeber ist gesetzlich verpflichtet, die Dienstnehmer vor Arbeitsantritt anzumelden. Dies kann mit einer Mindestangabenmeldung erfolgen. Bitte kümmern Sie sich rechtzeitig um die Anforderung einer Beitragskontonummer, bevor Sie Dienstnehmer beschäftigen.

Anmeldungen ohne Beitragskontonummer können nicht automatisch gespeichert werden. Die notwendige manuelle Erfassung der Meldung verzögert die Meldungsverarbeitung.

Erforderliche Unterlagen, die dem Formular gegebenenfalls beizulegen sind:

  • bei Firmen „in Gründung“ eine Kopie des unterfertigten Gründungs-, Gesellschaftsvertrages oder Notariatsaktes
  • bei Eintragung in fremdstaatlichen Firmenregistern eine Kopie der Bestätigung über die Eintragung bzw. einen Handelsregisterauszug .
  • bei gewünschter Postzustellung an einen Bevollmächtigten eine entsprechende Zustellvollmacht.


Für die gemeinsame Abrechnung von echten und freien DienstnehmerInnen ist seit 01.01.2014 nur mehr ein Beitragskonto notwendig.

Zuletzt aktualisiert am 05. Juli 2016