DRUCKEN

Kostenerstattung für Auslandsbehandlungen


Wenn Sie die Kosten für ärztliche Behandlung, Medikamente usw. selbst bezahlt haben, weil Sie:

  • keinen Auslandsbetreuungsschein oder keine Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK) mitgeführt haben oder
  • diese vom behandelnden Arzt nicht angenommen wurde
  • oder Sie sich in einem Land aufhalten, das vom zwischenstaatlichen Abkommen nicht erfasst ist,

können Sie nach Ihrer Rückkehr eine tarifmäßige Kostenerstattung bei der STGKK beantragen.

Bitte übermitteln Sie uns dafür

  • die (möglichst detaillierte) Originalrechnung,
  • einen Zahlungsnachweis und
  • das ausgefüllte und unterzeichnete Formular
    "lnanspruchnahme ärztlicher Hilfe im Ausland", das Sie unter dem Link auf der rechten Seite finden.

Kostenerstattung bei Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe im EU/EWR- Ausland bzw. in der Schweiz

Für Behandlungen im EU/EWR-Ausland und in der Schweiz werden Ihnen die entstandenen Kosten grundsätzlich nach den für den Krankenversicherungsträger des Aufenthaltsortes maßgebenden Sätzen (ausländischer Tarif) erstattet.

Der Leistungsumfang orientiert sich nach der ausländischen Rechtslage und kann vom österreichischen Standard abweichen.

Darüber hinaus sehen manche Länder für bestimmte Leistungen Selbstbehalte vor, die vom österreichischen Krankenversicherungsträger nicht ersetzt werden können.

Durch die notwendigen Tarifanfragen beim ausländischen Krankenversicherungsträger kann es im Einzelfall zu erheblichen Verzögerungen bei der Bearbeitung Ihrer Rechnung kommen.

Mit Ihrer Zustimmung ist es aber auch möglich, die Behandlungskosten nach den für unsere Kasse geltenden Tarifsätzen zu erstatten. In diesem Fall füllen Sie bitte zusätzlich das Formular:

"Erklärung für die Kostenerstattung nach Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe im EWR",

das Sie unter dem rechts angegebenen Link finden, aus.


Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Kundenbetreuer, die Sie gerne unterstützen.

Zuletzt aktualisiert am 13. August 2015