DRUCKEN

10. BGF - Erfahrungsaustausch der STGKK


Die STGKK lud am 2. Oktober 2017 die Verantwortlichen für Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) aus rund 250 Kooperationsbetrieben bereits zum zehnten Mal zu einem BGF-Erfahrungsaustausch in das Bildungshaus Schloss St. Martin ein. Die rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Jubiläumsveranstaltung erwartete ein abwechslungsreiches Programm, bei dem deren spezielle Fragen und Anliegen in der BGF im Vordergrund standen.


Der Vormittag der ganztägigen Veranstaltung wurde speziell für langjährige BGF-Partnerbetriebe der STGKK, die bereits zwei- oder mehrfach mit dem BGF-Gütesiegel des Österreichischen Netzwerks BGF ausgezeichnet wurden, geplant. Unter der Leitung von Mag. Helga Pesserer und Dr. Christian Scharinger fand ein moderierter Austausch zu spezifischen Fragestellungen der BGF im Regelbetrieb statt.


Nach einem gesunden Mittagsbuffet startete das Nachmittagsprogramm für alle Partnerbetriebe der STGKK. Unter den Gästen waren bekannte Gesichter aus Unternehmen, die bereits seit über zehn Jahren im betrieblichen Gesundheitsmanagement aktiv sind, aber auch viele BGF-Verantwortliche aus kleinen, mittleren und großen Unternehmen, die erst vor kurzem in das BGF-Netzwerk eingestiegen sind und aktuell erst am Beginn eines BGF-Projektes stehen. Mag. Verena Krammer, Leiterin der Gruppe „Gesundheitsförderung & Public Health“ in der STGKK, betonte in ihren Begrüßungsworten die hohe Wichtigkeit der BGF für die STGKK als größten Sozialversicherungsträger in der Steiermark und die äußerst positive BGF-Entwicklung in der Steiermark. Nur im Austausch mit den Betrieben ist es der STGKK in den letzten Jahren gelungen, BGF in der Steiermark zu positionieren und ein starkes Netzwerk aufzubauen.


Oliver Hochkofler und Imo Trojan leiteten den Nachmittag mit einem humoristischen Rückblick über „10 Jahre BGF-Erfahrungsaustausch“ der STGKK in Form eines kurzen Kabarettstücks ein.
Im Hauptreferat des Nachmittags gaben Mag. Gertrude Hausegger und Dr. Christian Scharinger einen spannenden Ein- und Ausblick in die Arbeitswelt von morgen. Unter dem Titel „Arbeit 4.0“ wurden Auswirkungen von Digitalisierung und Wertewandel in der Arbeitswelt und die damit verbundenen Herausforderungen für Unternehmen und MitarbeiterInnen in der BGF bzw. im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) beleuchtet und diskutiert.


Anschließend gab es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in drei Parallelworkshops ausreichend Raum und Zeit sich zu drei Themenschwerpunkten vertiefend auszutauschen. Der betriebliche Austausch im ersten Workshop zum Thema wie Nachhaltigkeit in der BGF gelingen kann wurde von Mag. Andrea Blattner fachlich begleitet. Erfahrungen zu wesentlichen Aspekten wie der internen Struktur mit entsprechenden Verantwortlichkeiten, der Weiterführung des BGF-Prozesszyklusses bis hin zur Rolle von Führungskräften in der Nachhaltigkeit wurden diskutiert.


Im zweiten Workshop wurden unter dem Titel „Gesundheit für alle!?“ darüber diskutiert, wie die Aspekte gesundheitliche Chancengerechtigkeit und Zielgruppenorientierung im BGF-Prozess möglichst gut berücksichtigt werden können. Unter der Leitung von Dr. Christian Scharinger und Mag. Gertrude Hausegger wurden Handlungsmöglichkeiten zur Erreichbarkeit von unterschiedlichen Zielgruppen bzw. Beschäftigten in unterschiedlichen Lebensphasen diskutiert und Beispiele aufgezeigt, wie man diese mit BGF-Maßnahmen erreichen kann.


Im dritten Workshop wurden unter der Leitung von Mag. Cornelia Schmon BGF-relevante Schnittstellen in Unternehmen beleuchtet, damit BGF/BGM im Unternehmen möglichst gut integriert statt isoliert umgesetzt wird. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten verschiedene Modelle, wo das Thema langfristig in der Organisation angesiedelt sein kann, über die Rolle von BGF/BGM-Beauftragten als Bindeglied zwischen handelnden Akteuren, Gremien, Führungskräften, Interessensvertretungen und Beschäftigten sowie über die Integration von BGF/BGM in vorhandene Managementprozesse.


In einem Abschlussplenum wurden noch die zentralen Erkenntnisse und Highlights aus den Workshops präsentiert und so klang der Tag mit vielen neuen Eindrücken, Erfahrungen und Erkenntnissen aus.


Fotos: Peter Manninger

Zuletzt aktualisiert am 09. Oktober 2017