DRUCKEN

Menüvorschlag des Monats

Unsere Diätologinnen haben das folgende Menü für Sie zusammengestellt. 
Mit einer leichteren und gesünderen Kost leisten Sie einen wichtigen Beitrag zu Ihrer Gesundheit.


Inhaltsstoffe pro Portion für das gesamte Menü:

EnergieFettKohlen-
hydrate
Eiweiß Ballast-stoffeCholesterin
 BE
674 kcal28 g
67 g36 g16 g
161 mg
 4

Pastinaken; Foto: © Andrea Tanja, Fotolia.com

Die Angaben beziehen sich auf 4 Portionen und sind auch für Menschen mit Diabetes geeignet.

up

Cremige Pastinakensuppe mit Räucherforellen-Streifen

Zutaten:

  • 3 Pastinaken (je nach Größe, ca. 300 g)
  • 1-2 Zwiebeln (je nach Größe, ca. 90 g)
  • 700 ml klassische Gemüsebrühe
  • 8 Stiele Kerbel
  • 140 g Räucherforelle
  • 300 g Joghurt (1,5 % Fett)
  • Salz, Pfeffer
  • Schuss Apfelessig

Zubereitung:

Pastinaken waschen, schälen und in Scheiben schneiden. Zwiebeln schälen und fein würfeln.
Gemüsebrühe in einem Topf aufkochen. Pastinaken und gewürfelte Zwiebeln zugeben und zugedeckt bei kleiner Hitze 18-20 Minuten gar kochen.
Inzwischen Kerbel abspülen, trockenschütteln und die Blätter abzupfen. Räucherforelle in Streifen schneiden.
Die Hälfte des Kerbels gemeinsam mit 200 g Joghurt in die Suppe geben. Mit einem Stabmixer fein pürieren und vom Herd nehmen.
Mit Salz, Pfeffer und Essig (verleiht eine angenehme Säure) abschmecken. Mit der Räucherforelle anrichten, restliches Joghurt unterziehen und mit restlichem Kerbel garnieren.

FEINSCHMECKERTIPPS: Anstatt Kerbel passt auch Petersilie hervorragend in die Suppe.
Anstatt der Räucherforelle verleiht der süßlich-g’schmackigen Pastinakensuppe auch gewürfelter Räuchertofu eine köstlich würzige Note!

up

G’sunde Kaspressknödel auf Krautsalat

Zutaten für Knödelmasse:

  • 150 g (altes) Vollkornbrot oder -weckerl
  • 120 g Bergkäse (max. 45% Fett in der Trockenmasse, F.i.T.)
  • 1 Bund Petersilie (20 g)
  • 2 Eier
  • 100 ml Milch (1,5 % Fett)
  • 20 g Dinkelvollkornmehl
  • 20 g Buchweizenmehl


Zutaten für Krautsalat:

  • Weißkraut (600 g)
  • ½ Bund Radieschen
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Kümmel
  • 2 EL Apfelessig
  • 2 EL Olivenöl


Zubereitung:

Weißkraut putzen, waschen, Strunk entfernen, Kraut in feine Streifen hobeln. Mit 1/4 TL Salz, Essig und Öl etwa 5 Minuten mit den Händen kräftig durchkneten. 1 Stunde ziehen lassen.
Inzwischen Brot klein würfeln und in eine Schüssel geben. Käse in kleine Würfel schneiden oder reiben und zum Brot geben. Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken.
Eier mit Milch verquirlen und mit Dinkel- und Buchweizenmehl und der Hälfte der Petersilie zu den Brotwürfeln geben und pfeffern. Alle Zutaten zu einem Teig verkneten und 15 Minuten ziehen lassen.
Inzwischen Radieschen putzen, waschen und in Scheiben schneiden. Radieschen und restliche Petersilie unter den Krautsalat mischen und mit Salz, Pfeffer und Kümmel abschmecken.
Ein Backblech mit etwas Öl einpinseln oder mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Aus dem Teig acht Knödel formen und auf das Blech setzen. Im Ofen ca. 20 Minuten backen.
Kaspressknödel auf dem Krautsalat servieren.

FEINSCHMECKERTIPP: Statt Krautsalat schmeckt auch winterlicher, gemischter Salat (aus Endivie, Vogerlsalat, Karotten, Sellerie, Schwarzwurzeln und Rote Rüben) köstlich zu den Kaspressknödeln.

SPARTIPP: Dieses Rezept eignet sich perfekt zum Verwerten von Brotresten!

Guten Appetit!

Zuletzt aktualisiert am 30. Januar 2019