DRUCKEN

Einführung eines Familienzeitbonus für Geburten ab 01.03.2017


Vater spielt mit Baby in der Dämmerung /Quelle: Bilderbox.com

Wer hat Anspruch und welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?

Anspruch auf den Bonus hat ein Vater (auch Adotiv- und Dauerpflegevater) für sein Kind, sofern

  • für dieses Kind Anspruch auf Familienbeihilfe besteht und diese für das Kind tatsächlich bezogen wird
  • er, das Kind und der andere Elternteil den Mittelpunkt der Lebensinteressen im Bundesgebiet haben
  • er sich im gesamten Anspruchszeitraum in Familienzeit befindet
  • er, das Kind und der andere Elternteil im gemeinsamen Haushalt leben (Hauptwohnsitz)
  • er in den letzten 182 Tagen vor Bezugsbeginn eine kranken- und pensionsversicherungspflichtige Erwerbstätigkeit tatsächlich ausgeübt sowie in diesem Zeitraum keine Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung erhalten hat,
  • er, das Kind und der andere Elternteil nachweisen, dass sie sich rechtmäßig in Österreich aufhalten bzw. ihnen Asyl nach dem Asylgesetz gewährt wird.

Was ist die Familienzeit? 

Die Familienzeit ist die 28- bis 31-tägige Unterbrechung der Erwerbsausübung.

Es darf während des Bezuges keine Tätigkeit ausgeübt und keine Leistung vom Arbeitsmarktservice,  keine Geldleistung bei Krankheit (z.B.: Krankengeld) bezogen sowie kein bezahlter Urlaub in Anspruch genommen werden.

Die Familienzeit ist mit dem Dienstgeber zu vereinbaren!
Während der Familienzeit besteht eine Kranken- und Pensionsversicherung.

Wie hoch ist der Bonus?

Die Höhe des Bonus beträgt täglich € 22,60.

Antragstellung:

Der Antrag muss innerhalb von 91 Tagen ab der Geburt des Kindes gestellt werden.


Info

Der Familienzeitbonus kann nicht gleichzeitig mit dem Kinderbetreuungsgeld bezogen werden und wird auf einen späteren Bezug von Kinderbetreuungsgeld durch den Vater auf dieses angerechnet.


Zuletzt aktualisiert am 07. März 2017